Unternehmerleitlinie Steinobst

Anforderungen an die Vermehrungsfläche und das Vermehrungsmaterial

Quarantäneschädlinge (QS)

Mit der Ausstellung und Anbringung des Pflanzenpasses wird bestätigt, dass die Pflanzen zu geeigneten Zeitpunkten kontrolliert wurden und frei von Quarantäneschädlingen sind. Insbesondere beim Import aus Drittstaaten oder bei Zukauf von Pflanzmaterial aus Befallsgebieten in der EU besteht das Risiko der Einschleppung von QS. Beispiele für relevante QS die in einigen Mitgliedsstaaten an Steinobst auftreten sind das Feuerbakterium (Xylella fastidiosa), der Asiatische Moschusbockkäfer (Aromia bungii) und der Zitrusbockkäfer (Anoplophora chinensis).

Weitere spezifische Informationen zu diesen Schädlingen und zu anderen relevanten QS an Laubgehölzen (inkl. Steinobst) finden Sie in der Richtlinie Landwirtschaft (veröffentlicht in den Amtlichen Nachrichten des Bundesamtes für Ernährungssicherheit).

Sofern der Pflanzenschutzdienst des Bundeslandes dies nicht gesondert anordnet, bestehen über die Pflanzenpassbestimmungen hinaus keine detaillierten Maßnahmen für die Verbringung von Steinobstgehölzen innerhalb der EU.

Bei Verdacht des Auftretens eines Quarantäneschädlings nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Amtlichen Pflanzenschutzdienst Ihres Bundeslandes auf.

Weitere geregelte Schädlinge (UNQS)

Mit der Ausstellung des Pflanzenpasses wird weiters bestätigt, dass die nachstehenden Krankheiten und Schädlinge (UNQS) am Pflanzgut nicht auftreten. Bestehen Zweifel hinsichtlich des Vorhandenseines einer dieser UNQS werden Proben gezogen und zur Laboruntersuchung eingesandt. Für diese Schädlinge besteht keine Meldepflicht an die Behörde. Befallenes Pflanzmaterial darf NICHT in Verkehr gebracht werden.

Über die Freiheit des Pflanzguts von den nachstehenden Schädlinge, wird mit Ausstellung des Pflanzenpass bestätigt, dass zusätzlich für die Pockennarbigkeit (Plum Pox virus), die Europäische Steinobstvergilbung (Candidatus Phytoplasma prunorum), die Fleckenbakteriose des Steinobst (Xanthomonas arboricola pv. pruni) und den Bakterienbrand des Pfirsich (Pseudomonas syringae pv. persicae) weitere Detailbestimmungen eingehalten wurden. Diese betreffen insbesondere die Vorgangsweise im Falle eines beobachteten Auftretens der Krankheiten.

Bakterien und Phytoplasmen

  • Wurzelkropf (Agrobacterium tumefaciens)
  • Pseudomonas - Bakterienbrand
    • bei Kirsche, Sauerkirsche, Zwetschke und Mandel: Pseudomonas syringae pv. morsprunorum
    • bei Marille: Pseudomonas syringae pv. morsprunorum, Pseudomonas syringae pv. syringae und Pseudomonas viridiflava
    • bei Pfisich und Ringlotte: Pseudomonas syringae pv. morsprunorum und Pseudomonas syringae pv. persicae --> siehe Detailinformationen
  • Fleckenbakteriose des Steinobstes (Xanthomonas arboricola pv. pruni) --> siehe Detailinformationen
  • Europäische Steinobstvergilbung (Candidatus Phytoplasma prunorum) --> siehe Detailinformationen

Pilze

  • Kragenfäule (Phytophthora cactorum)
  • Welkekrankheit (Verticillium dahliae): nicht bei Kirsche und Sauerkirsche

Insekten

  • Maulbeerschildlaus (Pseudaulacaspis pentagona): nicht bei Kirsche und Sauerkirsche
  • San Jose Schildlaus (Quadraspidiotus perniciosus)

Nematoden

  • Wurzelgallennematoden (Meloidogyne arenaria, Meloidogyne incognita und Meloidogyne javanica)
  • Freilebende Nematoden (Pratylenchus penetrans und Pratylenchus vulnus)

Viren und Viroide

Darüber hinaus dürfen folgende Viren und Viroide am Vermehrungsmaterial nicht auftreten:

Bei allen Prunus-Arten und Hybriden:

  • Apple chlorotic leaf spot virus
  • Apple mosaic virus
  • Plum pox virus --> siehe Detailinformationen
  • Prune dwarf virus
  • Prunus necrotic ringspot virus

Zusätzlich bei Marille:

  • Apricot latent virus

Zusätzlich bei Kirsche und Sauerkirsche:

  • Arabis mosaic virus
  • Cherry green ring mottle virus
  • Cherry leaf roll virus
  • Cherry mottle leaf virus
  • Cherry necrotic rusty mottle virus
  • Little cherry virus 1 und 2
  • Raspberry ringspot virus
  • Strawberry latent ringspot virus
  • Tomato black ring virus

Zusätzlich bei Pfirsich:

  • Apricot latent virus
  • Peach latent mosaic viroid
  • Strawberry latent ringspot virus

Zusätzlich bei Prunus domestica, Prunus salicina und anderen Prunus-Arten, die als Prunus-Hybriden anfällig sind für Plum pox virus:

  • Myrobalan latent ringspot virus