Tomato brown rugose fruit virus (ToBRFV)

Um welchen Schädling handelt es sich?

ToBRFV ist ein neu auftretender Virus aus der Gattung der Tobamoviren. Der Ursprung ist nicht bekannt, ToBRFV trat 2018 und 2019 global verstreut auf ( Mexiko, Ostasien, Naher Osten aber auch in einigen Mitgliedsstaaten der EU). Hauptwirtspflanze ist die Tomate (auch Paprika und andere Solanaceae können befallen werden). Es treten Symptome an Früchten und Pflanzen auf (anfällige Sorten sterben ab). Infektionen erfolgen über das Saatgut und mechanisch (z.B. Verletzungen). In der Folge produziert die Wirtspflanze große Mengen von Viren. Diese sind sehr langlebig und können auch nach Absterben der Pflanzen auf Pflanzenresten und in der Erde, auf Kleidung, Oberflächen, in Bewässerungssystemen etc. überdauern.

Was sind die Einschleppungswege und wie erfolgt die Ausbreitung?

Die Übertragung erfolgt über Saat- und Pflanzgut aber auch mechanisch im Zuge von Kulturarbeiten (über die Haut, Kleidung, Werkzeuge, Pflanztöpfe und Verpackungsmaterial, etc.). Auch die Übertragung durch Nährlösungen und Insekten (Hummeln zur Bestäubung) ist möglich. Das Risiko einer weiteren Ausbreitung in Europa wird als sehr hoch eingeschätzt.

Was wird getan, um die Einschleppung und Verbreitung zu verhindern?

Mit dem Durchführungsbeschluss (EU) 2019/1615 vom 26.09.2019 ergriffen die Mitgliedsstaaten Dringlichkeitsmaßnahmen um die weitere Ein- und Verschleppung von ToBRFV in der EU zu verhindern.
Neben Kontrollen an Saatgut beim Import aus Drittstaaten sieht der Beschluss auch Maßnahmen im Binnenmarkt vor. Saatgut muss entweder aus einem schädlingsfreien Gebiet stammen oder vor der Verbringung getestet worden sein. Pflanzmaterial, das nicht aus einem schädlingsfreien Gebiet stammt, muss von Samen erwachsen sein, die frei von ToBRFV sind und in einem schädlingsfreien Betrieb produziert worden sind. Um Ausbruchsherde frühzeitig zu erkennen führen die Mitgliedsstaaten Erhebungen zum Auftreten von ToBRFV durch.

Wie kann man einen Befall von ToBRFV erkennen?

Durch eine Infektion mit dem Virus können sich Symptome an Blättern, Früchten und der gesamten Pflanze zeigen. An Blättern kommt es zu einer leichten bis starken Mosaikfärbung (Bild 1) oder auch zu untypisch geformten bzw. blasig gewölbten Blättern (Bild 2). An Früchten werden runzelig braune oder gelbe Verfärbungen sichtbar (Bild 3). Gelegentlich kommt es auch zur Welke mit anschließender Vergilbung der gesamten Pflanze.

Bitte melden Sie Verdachtsfälle an den zuständigen Pflanzenschutzdienst Ihres Bundeslandes!

 

Welche Pflanzen wären in Österreich gefährdet?

Für die Produktion von Tomaten und Paprika stellt ToBRFV aufgrund seiner leichten Verbreitung, seiner Persistenz und der schweren Bekämpfbarkeit ein sehr großes Risiko dar.

Wo kann ich weitere Informationen zu ToBRFV finden?

 

Amtlicher Pflanzenschutzdienst

DI Robert Steffek
Tel.: +43 50 555-33301
E-Mail: robert.steffekagesat

Stand der Information: November 2019